Prägung meiner Welpen
Meine Welpen werden von Anfang an Kontakt zu den zwei und vierbeinigen Familienmitgliedern haben. Um der Mutterhündin nach der Geburt Ruhe und Erholung zu gönnen, wachsen die Welpen in einem separaten Wohnbereich an unserem Haus auf. Ab der vierten Woche werden unsere Welpen je nach Wetterlage den Garten nutzen können. Hier kann der Nachwuchs spielen und toben. Die Kleinen werden mit den alltäglichen Geräuschen des Alltags vertraut gemacht.

 

An meine zukünftigen Welpenkäufer

Es ist mir besonders wichtig, dass ich meine Welpenkäufer kennen lerne, ich werde keine Welpen am Telefon verkaufen. Von meinen Welpenkäufern erwarte ich, dass sie sich den Kauf eines Teckels mit allen Konsequenzen reiflich überlegt haben. Denn als Welpe ist jeder Hund niedlich, aber ein Welpe wird auch mal erwachsen und muss mit viel Liebe und einer gewissen Konsequenz erzogen werden. Eine generelle Zwingerhaltung lehne ich ab, denn ein Teckel braucht den direkten Familienanschluss, er würde im Zwinger seelisch verkümmern und ihn eventuell aggressiv machen. Die Abgabe meiner Welpen erfolgt frühestens nach der 9`ten Woche, nachdem sie tierärztlich untersucht, geimpft, tätowiert und in regelmäßigen Abständen entwurmt worden sind. Ich garantiere eine hygienisch, artgerechte Aufzucht unter besten Bedingungen. Eine Garantie, das der Hund niemals erkrankt, nur hohe Auszeichnungen oder ebenso hervorragende Prüfungen absolviert,- dies wünsche ich mir, -kann ich aber selbstverständlich nicht geben.Ich hoffe, dass ich das Glück habe, nicht nur Käufer für meine Teckelwelpen zu finden, sondern Menschen mit Herz und Gefühl für den "besten Freund des Menschen"

 

noch eine Anmerkung:

Wir wenden viel Zeit auf mit der Haltung, Aufzucht und Ausbildung der Hunde und allem, was damit zusammenhängt. Wir sind nicht bereit, Welpen zu verschenken, denn damit lockt man gerade Hundehändler und all solche Menschen an, für die ein Hund "nur" ein Hund ist, der, wenn er lästig wird oder Kosten verursacht, abgeschafft wird. Deshalb darf ein Welpe nicht unter Preis verkauft werden, weil sonst Hundehändler ihr Schnäppchen mit unbedarften, naiven Neuzüchtern machen, indem sie billige Hunde aufkaufen und mit Profit weiterverkaufen.

 

Was braucht ein Welpe in seinem neuen Zuhause?

Sicher waren Sie einige Male beim Züchter und haben miterlebt, wie "Ihr" Welpen wächst und gedeiht. Nun kommt bald der Tag X und Sie können ihn abholen. Da stellt man sich natürlich die Frage, was man alles so braucht.

Halsband und Leine

Näpfe für Wasser und Futter - hier bevorzugen wir entweder Edelstahl- oder Kunststoffnäpfe und die gleich in der Größe, wie sie der ausgewachsene Hund braucht.

Welpenfutter - es ist ratsam, erst einmal das gleiche Futter zu verwenden, das auch beim Züchter gegeben wurde. Eine Futterumstellung mit der Umstellung auf sein neues Zuhause wäre insgesamt zu viel für ihn.

Spielzeug - in Läden für Hundebedarf finden Sie eine große Auswahl. Tennisbälle sind nicht geeignet, solange der Welpe noch alles zerlegt. Er könnte den zerkleinerten Tennisball fressen und das ist giftig. Abgeschnittene Hosenbeine mit einem Knoten drin sind ganz toll zum rumzerren, aber es gibt in diesen Geschäften auch fertige Knoten aus einer dicken Kordel. Von ausgedienten Schuhen ist abzuraten. Ihr Welpe wird sie zwar lieben, aber den Unterschied zwischen alt und neu nicht erkennen.

Hundedecke - hier gibt es in Hundegeschäften die tollen WETBEDS, das sind dicke Hundedecken in verschiedenen Größen, auf denen der Welpe weich liegt. Die Decken haben aber auch noch die Eigenschaft, das sie die Nässe nach unten durchleiten und der Hund immer trocken liegt.

Wir haben zusätzlich noch ausrangierte Bettwäsche, die wir auf das Wetbed legen. Sie fangen den Dreck auf und man braucht das Wetbed nicht so oft waschen.

Kamm / Bürste - die Auswahl ist riesig. Fragen Sie ihren Züchter, was für Ihren Hund in Frage kommt, bevor Sie die ganze Palette durchprobieren. Für die langhaarigen Hunde kann ich den elektrischen Hundekamm nur empfehlen, der sich hervorragend zum Lösen von Filzknoten eignet.

Tierarzt - schauen Sie sich schon mal um, ob in Ihrer Nähe ein geeigneter Tierarzt ist. Fragen Sie evtl. andere Hundehalter in Ihrer Nachbarschaft.

Garten - er sollte so gesichert sein, dass Sie den Welpen frei laufen lassen können, ohne das er auf die Straße gelangt. Empfindliche oder giftige Sträucher sollten mit einem Zaun aus Maschendraht o.ä. gesichert werden.

Treppen - viele Welpen sind bei Treppen unsicher, haben Angst, weshalb sie sie meistens hoch- und runterrennen. Dabei können sie sich Zerrungen holen. Vor allem im Hinblick auf die Hüftgelenksdysplasie ist es ratsam, den Welpen keine Treppen laufen zu lassen. Sie sollten ihn tragen, so lange es geht, d. h. bei kleineren Rassen zumindest in der Zeit des Wachstums.

Damit er sie nicht unkontrolliert benutzt, kann man sie mit einem Brett oder einem Blumenrankgitter aus Holz, das sich wie eine Ziehharmonika ziehen läßt, zustellen. Dieses Gitter läßt sich natürlich auch in jeden Türrahmen stellen, wenn man mal verhindern will, das der Welpe in einen bestimmten Raum geht.

 

Ein Welpe kommt ins Haus - wie verhalte ich mich richtig?

Es gibt für uns zwei ganz wichtige Leitsätze, die Sie sich zu Herzen nehmen sollten, denn dann kann eigentlich nichts mehr schiefgehen:

Lassen Sie Ihrem Welpen nie etwas durchgehen, was er als erwachsener Hund auch nicht darf.

Konsequenz in der Erziehung bedeutet, im richtigen Moment das Richtige zu tun!
Bei aller Konsequenz - vergessen Sie die Liebe nicht!

Und was noch viel wichtiger ist:
Vergessen Sie bei aller Liebe die Konsequenz nicht!

Ich weiß, alles was ihr kleiner Welpe in der ersten Zeit macht ist ja so goldig. Aber glauben Sie mir, wenn der Welpe dann älter wird, wird er es Ihnen sehr schwer machen, all das wieder abzugewöhnen, was dann lästig wird. Er wird nicht verstehen wollen, warum er jetzt auf einmal gewisse Dinge nicht mehr darf. Fangen Sie mit der Erziehung in dem Moment an, wenn der Welpe beim Züchter abgeholt wird und glauben Sie denen nicht, die sagen, das man in den ersten 6 Monaten (oder noch länger) nichts tun sollte. Sie werden das schwer büßen, denn "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr!"

Ob das nun ist, daß er zur Begrüßung an Ihnen und jedem Besucher hochspringt und Feinstrumpfhosen oder sonstige Kleidungsstücke darunter leiden müssen, erst recht wenn der Hund gerade einen Regenspaziergang hinter sich hat. Oder er mit Begeisterung ins Bett springt. Sie wollten ihm ja nur in der ersten Zeit die Mama ersetzen. Ob er hinbieselt wo es ihm gerade paßt, weil man in der ersten Zeit noch so viel Nachsehen hatte usw. usw.

Zeigen Sie ihm von Anfang an, was Sie von ihm möchten und was er auf keinen Fall darf. Bringen Sie ihm also mit einem energischen Nein, Aus oder Pfui bei, das weder Teppichboden noch Blumen angenagt werden und die Tischdecke auch nicht zum Runterziehen gedacht ist. Hört er nicht auf, dann holen Sie ihn mit dem gleichen Kommando dort weg.

Schuhe - das ist ein ganz heißes Thema, denn der gute "Duft" der sie umgibt, zwingt Welpen regelrecht dazu, sich intensiv damit zu befassen. Machen Sie es sich nicht so schwer und stellen Sie sie in den Schuhschrank, der natürlich Türen haben sollte. Sollte er doch mal einen erwischen, dann reagieren Sie wie oben beschrieben.

Gewähren Sie Ihrem Welpen Schlafpausen. Sie müssen ihn nun nicht die ganze Zeit beschäftigen, denn so kann man sich auch einen überaktiven Hund erziehen, der nie sein Ruhe findet. Ein Welpe hat noch ein großes Schlafbedürfnis.

Haben Sie kleine Kinder, dann achten Sie darauf, das sie sich nicht ständig mit dem neuen "Spielzeug" beschäftigen. Sorgen Sie auch dafür, daß der Hund die Möglichkeit hat, sich zurückzuziehen. Wir wählten dafür damals (als unsere Kinder noch klein waren) das Schlafzimmer. Erst brachte ich dem Hund bei, daß er zum Schlafen ins Schlafzimmer gehen soll und dann meinen Kindern, daß sie ihn nicht stören durften, wenn er dort war. Er lernte sehr schnell, daß er so die Möglichkeit hatte, sich zurückzuziehen, wenn es ihm zu viel wurde, was bei drei kleinen Kindern immer wieder mal vor kam.

 

In wunderbarem Einklang funktioniert das Zusammenleben zwischen Mensch und Hund, wenn man sich gegenseitig respektiert.

Die ersten Nächte im neuen Heim. Hier muß nun entschieden werden, ob der Hund im Schlafzimmer oder wo auch immer schlafen soll. Schläft er nicht bei Ihnen, dann sollten Sie die ersten Tage dort mit ihm schlafen, wo Sie ihm seinen Platz zugedacht haben. Ich wünsche für Sie und den Hund, daß das nicht der kalte Flur sein soll. Aber wie wäre es mit dem Wohnzimmer. So gewöhnt er sich an die neue Umgebung und ist nicht alleine. Lassen Sie ihn alleine, wird er entweder weinen oder versuchen, Ihnen hinterher zu kommen.

Für den Tag kann man ihm irgendwo, wo er eine ungestörte Ecke hat, eine Kuschelecke einrichten. Er wird sie aber wahrscheinlich nicht oft besuchen, da er lieber bei Ihnen ist.

Die Nachtruhe ist natürlich in der ersten Zeit nicht gesichert. Je nach Veranlagung und was der Welpe beim Züchter schon gelernt hat, wird er in der ersten Zeit ein- bis zweimal in der Nacht müssen. Nun ist aber davon auszugehen, daß Sie schlafen und somit nicht hören, wenn sich Ihr Welpe auf den Weg macht, um sich ein geeignetes Plätzchen zu suchen. Er ist auch noch zu jung, um sich zu melden. Also werden Sie Morgens früh Ihren Wischeimer rausholen müssen.

Das kann man aber vermeiden. Wir geben unseren Welpenkäufern den Rat, einen hohen Karton, ausstaffiert mit seiner Decke und einem Spielzeug, zu nehmen. Stellen Sie sich den Karton neben Ihr Bett oder wo auch immer Sie mit Ihrem Welpen schlafen.

Ein Hund macht nie dort hin, wo er schläft. Also wird er sich bemerkbar machen. Nun können Sie ihn das erste Mal loben, denn er hat sich gemeldet. Nehmen Sie ihn dann und tragen ihn raus, wo er sein Geschäft machen kann. Hier ist das zweite Lob fällig und das wäre dann auch gleich wieder ein Schritt in Richtung "stubenrein".

Und wo wir gerade beim Thema "stubenrein" sind. Beobachten Sie Ihren Welpen aufmerksam und Sie werden genau sehen, wann er sein Geschäftchen machen muss.

In der ersten Zeit muss der Welpe grundsätzlich nach dem Fressen, nach dem Schlafen, nach dem Spielen - also bei jedem Beschäftigungswechsel. Gehen Sie dann sofort mit ihm raus, haben Sie beide den größten Erfolg. Vergessen Sie natürlich nicht, ihn überschwenglich zu loben, wenn diese Übung erfolgreich war. Aber Sie können auch sehen, wann er muss: Fährt er mit der Nase über den Boden wie ein Staubsauger und läuft zick zack, dann ganz schnell auf den Arm und raus mit ihm.

Richten Sie ihm für den Notfall eine Ecke her, wo er bieseln darf, ohne daß Sie mit ihm schimpfen, denn sollten Sie es mal nicht sehen, muss er ja eine Möglichkeit haben, ohne Strafe machen zu dürfen. Legen Sie also am besten neben die Tür, zu der es meistens nach draußen geht, eine Zeitung hin. Zeigen Sie sie ihm und loben sie ihn, wenn er darauf gemacht hat. Da Hunde aber am liebsten ins Gras machen, wird sich das von alleine einstellen.

Was tun Sie, wenn der Welpe mal dort hinmacht, wo er gar nicht sollte? Dann schnappen Sie den Übeltäter "sofort" und bringen Sie ihn raus. Kommt auch nur noch ein Tropfen, dann loben Sie ihn. So wird er sehr schnell lernen, was Sie von ihm wollen.

Nagt der Welpe an Möbeln, wird das sicher nicht Ihren Beifall finden. Ihm das richtige Kommando geben, ist der erste Schritt. Der zweite wäre, wenn er nicht aufhört, ihn davon wegzuholen, wieder mit dem Kommando. Aber mindestens genau so wichtig ist es, ihm einen Ersatz zu bieten. Also geben Sie ihm etwas, worauf er rumnagen darf (Kauknochen, Rebwurzel o.ä.). Vor allem im Zahnwechsel wird seine Nagewut keine Grenzen kennen.

Irgendwann kommt dann auch der Besuch beim Tierarzt. Manche gehen das erste Mal dort hin, um den Hund nur vorzustellen, also einfach ein kurzer Checkup, ohne Spritze. Benehmen Sie sich, als wäre es das selbstverständlichste von der Welt. Machen Sie nicht, was die meisten machen: Der Welpe sitzt bibbernd neben dem Besitzer und der hat nichts besseres zu tun, als unentwegt den Hund zu streicheln, in der Meinung, er würde ihn beruhigen. Er macht aber genau das Gegenteil - bestärkt die Angst, denn Streicheln ist Lob! Der Hund hat beim nächsten Tierarztbesuch schon das Bibbern drauf, bevor er in der Praxis ist.

Wenn es die Umgebung zulässt, lassen Sie ihn laufen, damit er alles abschnuppern kann und loben Sie ihn, wenn er sich vorbildlich verhält.

Der Weg zu einem gut erzogenen, selbstsicheren Hund ist nicht der kürzeste. Aber er lohnt sich!